DGfW e. V. Logo

Deutsche Gesellschaft für
Wundheilung und Wundbehandlung e. V.

Unsere Vision: Jede Wunde ist heilbar, jede chronische Wunde vermeidbar

Covid-19 Pandemie: So viel Zeit muss sein! Keine Experimente mit der alten und chronisch kranken Bevölkerung ohne wissenschaftliche Begleitung

Mit Hochdruck wird derzeit an dem Ausstiegskonzept aus dem Maßnahmenpaket zur sozialen Distanz gearbeitet. Alte und chronisch kranke Menschen sollen weiterhin zu Hause bleiben. Das EbM-Netzwerk fordert nachdrücklich eine Politik-unabhängige, prospektiv geplante Begleitforschung der Implikationen der verordneten Maßnahmen.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier:

Stellungnahme EbM-Netzwerk

Aufrechterhalten des Zertifikates WAcert® / WTcert® DGfW(Beruf) während der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie entwickelt sich äußerst dynamisch. Veranstaltungen, Reisen und auch alle sozialen Kontakte sollen so weit wie möglich vermieden werden. Viele Kongresse und Bildungsveranstaltungen wurden verschoben oder ganz abgesagt. Es herrscht derzeit noch Unklarheit, ob die für den Sommer und Herbst geplanten Veranstaltungen stattfinden können. Insofern sind Ihre Möglichkeiten als „Zertifizierter Wundassistent Wundtherapeut“ die entsprechenden Fortbildungsveranstaltungen zu besuchen, sehr eingeschränkt. Deshalb haben wir einen Antrag auf Änderung des Normativen Dokument für Zertifizierte Wundassistenten und Wundtherapeuten bei der DAkkS gestellt. Der Änderungsantrag betrifft Punkt 8 „Aufrechterhalten des Zertifikates“ sowie den Punkt 7 „Prüfungsordnung“ während der Corona-Pandemie. Sobald uns die Entscheidung der DAkks vorliegt, werden wir Sie erneut informieren.

Aktuell gilt

  1. Zertifikatsinhaber / Zertifikatsinhaberinnen mit gültigem Zertifikat haben die Möglichkeit, die jährlich erforderlichen Rezertifizierungspunkte innerhalb des Zertifikatszeitraumes nachzuholen.
  2. Zertifikatsinhaber / Zertifikatsinhaberinnen, deren Zertifikat in diesem Jahr abgelaufen ist oder in Kürze abläuft, erhalten Nachricht nach der DAkkS-Entscheidung. Wir erwarten die Entscheidung der DAkkS Mitte Mai 2020.

Wir halten Sie auf dem Laufenden. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

COVID-19: Wo ist die Evidenz?

Weder zu COVID-19 selbst, noch zur Effektivität der derzeit ergriffenen Maßnahmen gibt es bisher belastbare Evidenz. Das EbM-Netzwerk, hat sich intensiv mit der COVID-19 Pandemie auseinandergesetzt.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier:

Stellungnahme EbM-Netzwerk

Verschiebung der Mitgliederversammlung - Absage für den 28. März

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte DGfW-Mitglieder,

Ihre Gesundheit, die Ihrer Familie und die Ihrer Patientinnen und Patienten liegen uns am Herzen.

Als Teil der interdisziplinären und berufsgruppenübergreifenden Gesundheitsversorgung in Deutschland sehen wir uns in einer besonderen Verantwortung. Deshalb hat sich der Vorstand vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie entschlossen, die Mitgliederversammlung zu verschieben, um so die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Mitglieder zu gewährleisten.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Entscheidung. Sobald sich die Pandemie-Situation entspannt, werden wir erneut einladen. Die bereits versendete Tagesordnung bleibt für den neuen Termin bestehen.

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit kollegialen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin

Patienten- und Labor-App Covid19 kostenfrei verfügbar

Virus

Als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft möchten wir einen sinnvollen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie leisten, indem durch die Patienten-App „Covid19“ eine zeitintensive telefonische Abfrage von Testergebnissen entfällt. So bleiben die Leitungen zu Ärzten und Gesundheitsämtern frei und im Falle eines positiven Testergebnisses können alle erforderlichen Maßnahmen direkt eingeleitet werden. Wir gehen davon aus, dass auf diesem Weg 4-8 Stunden bis zur Quarantäne des Patienten eingespart werden können.

Die App wurde von unserem Mitglied Herrn Jürgen Bucher entwickelt. Herr Bucher ist Inhaber und Geschäftsführer der BS software development GmbH & Co. KG, die seit über 10 Jahren Lösungen im Bereich der Laborkommunikation entwickelt. Die COVID-19-App ist kostenlos und mit sämtlichen Laborinformationssystemen kompatibel.

Für Fragen zur App Anwendung können Sie Herrn Bucher direkt kontaktieren unter Juergen.Bucher@bucher-sd.de

Wie funktioniert die App?

Die Abnahmezentren für COVID-19-Tests bekommen zu diesem Zweck Etikettenbögen mit jeweils zwei zusammengehörenden QR-Codes. Wird bei einem Patienten ein Abstrich genommen, erhält dieser dabei einen QR-Code. Mit Hilfe dieses QR-Codes kann der Patient die App im jeweiligen App-Store herunterladen und darüber gleich seinen persönlichen Auftrag registrieren. Die Probe wird zusammen mit einem zweiten Barcode an das Labor gesendet. Hier wird der Barcode zum Auftrag (in einem beliebigen LDT-relevanten Datenfeld) eingescannt.

Der fertige Befund wird exportiert und im Labor auf eine mögliche COVID-19-Untersuchung und einen vorhandenen BS-Auftragscode gescannt. Das Befundergebnis zu diesem Auftragscode wird auf dem zentralen Server eingetragen. Sobald der Befund verfügbar ist, erhält der Patient eine Push-Notification. So wird er in Echtzeit über sein Testergebnis informiert, welches übersichtlich mittels Ampelsystem dargestellt wird.

Verbreitung der App

Derzeit entsteht ein Netzwerk von Unterstützern (u.a. Telekom, Herma) zur Verbreitung der App und eine entsprechende Internetseite, auf der Sie weitere Informationen finden.

Wir würden uns freuen, wenn auch Ihre Institution diese App nutzen und deren Verbreitung unterstützen würde.

Bleiben Sie gesund!

Einladung zur Mitgliederversammlung am 28.03.2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Vorstand wünscht Ihnen ein gutes und persönlich wie beruflich erfolgreiches Jahr 2020 und lädt Sie herzlich zur Mitgliederversammlung am 28.03.2020 in Gießen ein.

In dieser Mitgliederversammlung möchten wir neben der Diskussion unserer Projekte auch die Satzung auf die aktuellen Erfordernisse anpassen. Unsere Erfahrung zeigt, dass unsere berufsgruppenübergreifende, interdisziplinäre und sektorenübergreifende Ausrichtung bei allen Projekten durch die Diskussion in den Teams gelebt und in unseren Konzepten abgebildet wird. Diese lebendige Diskussion erfordert Sachverstand in den Themen und sorgt für gute Ergebnisse.

Diese positive Erfahrung möchten wir auch in unserer Organisationsstruktur abbilden und die Vorstandsfunktionen den zu bewältigenden Aufgaben anpassen. Der Vorstand schlägt deshalb der Mitgliederversammlung vor, die Vorstandsfunktionen wie folgt in der Satzung zu verankern:

  • Präsident
  • Schatzmeister
  • Vizepräsident Geschäftsbereich (GB) I
  • Vizepräsident Geschäftsbereich (GB) II
  • Vizepräsident Geschäftsbereich (GB) III Bildung & Kompetenzentwicklung
  • Vizepräsident Geschäftsbereich (GB) IV Forschung und Digitalisierung
  • Vizepräsident Geschäftsbereich (GB) V Gesundheitspolitik und Kommunikation

Der Zuschnitt der jeweiligen Geschäftsbereiche (zugeordnete Ressorts) wird dann in der ersten Sitzung des neugewählten Vorstandes erfolgen.

Der Entwurf zur Neufassung der Satzung stellen wir Ihnen als PDF-Dokument zum Herunterladen bereit. Ebenso die Tagesordnung zur Mitgliederversammlung. Sollte die Mitgliederversammlung die neue Satzung verabschieden, ist geplant, die Wahl des Vorstands bereits nach neuer Satzung durchzuführen.

Downloads

Bitte melden Sie sich bis zum 19.03.2020 unter mitglied@dgfw.de zur Mitgliederversammlung an. Wir haben zwei Raumgrößen reserviert und können die Bestuhlung bis zum 21.03.2020 dem Bedarf anpassen. Außerdem möchten wir die Verpflegung, Wahlscheine und TED-Sender angemessen planen. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung bei einer umwelt- und ressourcenschonenden Organisation!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und eine gute Diskussion. Ich wünsche allen eine gute Anreise.

Ihr

Dr. med. Jan Esters
Präsident

Ankündigung der Mitgliederversammlung 2020­

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

die Mitgliederversammlung ist unser Forum, um wissenschaftliche Erkenntnisse und gesundheitspolitische Entwicklungen und deren Auswirkung auf unseren Satzungsauftrag zu diskutieren. Hier erfahren Sie, welche Arbeitsschwerpunkte gesetzt wurden. Bringen Sie sich aktiv in die Diskussion zur Weiterentwicklung unserer Fachgesellschaft ein.

Das Jahr 2020 wird viele Herausforderungen an uns stellen. So geht es um die Entwicklung und Umsetzung der Richtlinie „Häusliche Krankenpflege“ in Bezug auf die spezialisierte Wundversorgung sowie die Einführung der Wundbehandlung mit Vakuumversiegelungstherapie in der ambulanten Versorgung als Kassenleistung. Für Menschen mit Lipödem wird die Liposuktion Kassenleistung, befristet bis zum 31. Dezember 2024.
Dies sind nur einige Punkte, die uns als Fachgesellschaft im Jahr 2020 fordern werden.

Um den interprofessionellen Austausch und die Netzwerkarbeit zu stärken, wünschen wir uns eine stark besuchte Mitgliederversammlung.

Die Mitgliederversammlung findet statt

  • am 28. März 2020
  • von 10:00 Uhr bis ca. 17:30 Uhr
  • im Gemeindezentrum St. Bonifatius
    Martinssaal im Gemeinde- und Gesundheitszentrum Martinshof
    Liebigstraße 20
    35392 Gießen

Nach § 12 der Satzung müssen Anträge zur Mitgliederversammlung und Wahlvorschläge spätestens sechs Wochen vor dem Termin der Mitgliederversammlung in der Geschäftsstelle eingehen. Das bedeutet, dass Sie bis zum 14. Februar 2020 Anträge und Wahlvorschläge unter mitglied@dgfw.de einreichen können.

Zur Wahl stehen

  • Präsident / Präsidentin
  • Vizepräsident / Vizepräsidentin – Medizin
  • Vizepräsident / Vizepräsidentin – Pflege
  • Schatzmeister / Schatzmeisterin
  • Beauftragter / Beauftragte für Forschung und Kommunikation
  • Vertreter / Vertreterin – nichtärztliche Heilberufe (Fachvorstand)
  • Vertreter / Vertreterin – niedergelassene Ärzte (Fachvorstand)
  • zwei Kassenprüfer / Kassenprüferinnen
  • zwei stv. Kassenprüfer / Kassenprüferinnen

Die Möglichkeit zur persönlichen Anmeldung erhalten Sie mit der Einladung zur Mitgliederversammlung, die vier Wochen vor der Mitgliederversammlung erfolgt.
Bitte melden Sie sich unter dem darin enthaltenen Link rechtzeitig an, damit wir die Raumgröße und Verpflegung angemessen planen können. Vielen Dank!

Sollten Sie sich bereits jetzt anmelden wollen, senden Sie bitte eine Mail an mitglied@dgfw.de.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme und wünschen uns eine rege und konstruktive Diskussion zu den Themen unserer Mitgliederversammlung.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes, erfolgreiches und friedliches neues Jahr 2020!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin

Treffpunkt Praxis - Fokus: Diabetes mellitus - Verhütung von Infektionskrankheiten

Gießen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie zu unserer Veranstaltung „Treffpunkt Praxis“ am 01. und 02. November 2019 in Gießen einladen. Unsere diesjährige Fortbildung widmet sich den Schwerpunkten „Diabetes mellitus“ und „Verhütung von Infektionskrankheiten“.

In Deutschland gibt es derzeit ca. 6 Millionen Menschen mit Diabetes, Tendenz steigend. Das diabetische Fußsyndrom ist eine schwere Komplikation dieser Erkrankung mit häufig weitreichenden Folgen für die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Betroffenen. Hier gilt es in erster Linie präventiv und im Fall des Falles leitlinienbasiert zu behandeln.

Diabetes mellitus nimmt auch Einfluss auf die Immunabwehr der betroffen Menschen, weshalb auch bei dieser Erkrankung der allgemeinen Verhütung von Infektionskrankheiten Bedeutung zukommt.

Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus, Koronarer Herzkrankheit oder Bluthochdruck können besser behandelt werden und die Lebenserwartung steigt. Damit einhergehend steigt jedoch auch die Zahl der Pflegebedürftigen. Was ist zu tun, wenn „der Ernstfall“ eintritt? Welche Hilfe und Unterstützung gibt es für Ihre Patienten und deren Angehörigen? Auf welches Netzwerk können Sie zurückgreifen? Darüber informiert Sie das Team aus dem Pflegestützpunkt Wetteraukreis West.

Aktuelles aus der Welt der Infektionserkrankungen, Methoden zur Eindämmung ebendieser durch effiziente Reinigung und Desinfektion sowie Impfprophylaxe runden unser Programm ab. Das gesamte Programm unserer Veranstaltung finden sie hier: Programmübersicht.

Hygienebeauftragte Ärzte, Hygienebeauftragte medizinische Fachangestellten und Pflegefachkräfte erhalten für die Teilnahme pro Tag 8 Fortbildungspunkte, Zertifizierte Wundassistenten/ -therapeuten WAcert/WTcert® DGfW (Beruf) 6 Fortbildungspunkte pro Tag.

Die Kosten belaufen sich für DGfW-Mitglieder auf 90 € (Gesundheitsfachberufe) bzw. 148 € (Ärzte/Ärztinnen), für Nicht-Mitglieder 120 € (Gesundheitsfachberufe) bzw. 178 € (Ärzte/Ärztinnen) pro Tag.

Eine Anmeldung ist für die gesamte Veranstaltung oder einzelne Veranstaltungstage möglich. Seien Sie am 01./02. November 2019 in Gießen mit dabei!

Jetzt anmelden!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin

Änderung der Richtlinie „Häusliche Krankenpflege“: Versorgungsangebot für Wundbehandlung wird gestärkt

Liebe Mitglieder, Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (Heil- und Hilfsmittel-versorgungsgesetz – HHVG) wurde der § 37 SGB V um einen neuen Absatz 7 ergänzt und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, das Nähere zur Versorgung von chronischen und schwer heilenden Wunden in der Richtlinie „Häusliche Krankenpflege“ (HKP-RL) zu regeln.

Am 15. August hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in einer Pressemitteilung die wesentlichen Änderungen in der Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP-RL) zur Versorgung von Menschen mit chronischen und schwer heilenden Wunden bekanntgegeben.

Der G-BA teilt darin mit, dass Menschen mit chronischen und schwer heilenden Wunden zukünftig ein bedarfsgerechteres Leistungsangebot der häuslichen Krankenpflege zur Verfügung stehen wird und die derzeitigen Leistungen zur Wundversorgung vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) an den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst, neu strukturiert und um klarstellende Angaben zur Dauer und Häufigkeit der Maßnahmen ergänzt wurden. Darüber hinaus hat der G-BA am 15.08.2019 auch die Grundlagen für die Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen beschlossen.

Insbesondere mit folgenden Änderungen der Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP-RL) soll den Besonderheiten der Versorgung von Menschen mit chronischen und schwer heilenden Wunden Rechnung getragen werden:

  • Versorgung durch spezialisierte Leistungserbringer
  • Anleitung der Patientinnen und Patienten zu wundspezifischen Maßnahmen durch spezialisierte Leistungserbringer
  • Stärkung der interprofessionellen Zusammenarbeit
  • Erweiterung des Leistungsanspruches zur Behandlung eines Dekubitus
  • Menschen mit chronischen und schweren heilenden Wunden können zukünftig auch in spezialisierten Einrichtungen ambulant versorgt werden

Der Beschluss zur Änderung der HKP-RL tritt nach Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Die Verordnung der Versorgung chronischer und schwer heilender Wunden in spezialisierten Einrichtungen wird jedoch erst möglich sein, nachdem von den Rahmenempfehlungspartnern nach § 132a Absatz 1 SGB V sowie den Vertragspartnern nach § 132a Abs. 4 SGB V das Nähere zu den strukturellen Anforderungen geregelt wurde.

Die Pressemitteilungen des Gemeinsamen Bundesausschusses ist online abrufbar unter: Häusliche Krankenpflege: Versorgungsangebot für Wundbehandlung wird gestärkt

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin

Qualifizierung zum Zertifizierten Wundassistent WAcert® DGfW(Beruf)

Qualifizierung zum Wundassistent

Start im September 2019 in Ahlen

Sehr geehrte Damen und Herren,

damit Sie den wachsenden Anforderungen im Bereich der Wundbehandlung gerecht werden können, bieten wir Ihnen eine hochwertige Qualifizierungsmaßnahme an. In einem fünf Unterrichtsblöcke umfassenden Kurs vermitteln wir Ihnen evidenzbasiertes medizinisches Wissen über den gesamten Bereich der Wundbehandlung. Der Kurs schließt mit der Prüfung zum Wundassistenten/WAcert® DGfW (Beruf) ab.

Das Besondere: Der Unterricht findet jeweils in ca. monatlichen Abständen am Freitag und Samstag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr statt. Die Verlagerung auf einen Teil des Wochenendes soll vor allem niedergelassenen Ärzten die Teilnahme ermöglichen und den Praxisausfall so minimal wie möglich halten. Kursbeginn ist der 20. September 2019 in den Räumlichkeiten des St. Franziskus Hospitals Ahlen.

Sie sind bereits Zertifizierter Wundassisten/Wundtherapeut? Auch dann ist diese Fortbildung für Sie interessant. In den letzten drei Jahren gab es entscheidende Neuerung auf dem Gebiet der Wundbehandlung, so z. B. die im November 2015 aktualisierte S 3 Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK),“ oder die im Jahr 2016 entwickelte S 2k Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Lymphödem“. Mit dem Besuch unserer Fortbildung bleiben Sie auf dem aktuellen Stand aller wissenschaftlichen Standards.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sie können sich auf der Website Veranstaltungen ganz unkompliziert für den Kurs oder einzelne Module anmelden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin

Die DGfW wurde Opfer eines breit angelegten Hackerangriffs

Wir haben alle E-Mailadressen deren persönliche Daten betroffen sein könnten und die bei uns hinterlegt waren nach Art. 34 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wie folgt informiert:

Mitteilung nach Art. 34 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

DGfW-Server wurde Opfer eines breiten Hackereingriffs

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder, Teilnehmer von Veranstaltungen und Referenten der DGfW e.V.,

wir informieren Sie hiermit, dass die DGfW e. V. Opfer eines breit angelegten Hackerangriffs wurde.

Der hessische Datenschutzbeauftragte und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sind bereits informiert. Außerdem haben wir Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Die Webseiten und die E-Mailadressen der DGfW sind aufgrund von Daten- und Spurensicherung bis auf weiteres nicht erreichbar. Um die Gefahr von weiteren Angriffen in Zukunft zu minimieren, werden wir unsere gewohnten Systeme ersetzten.

Leider können wir einen Diebstahl von personenbezogenen Daten nicht völlig ausschließen und bitten Sie daher, Ihre Passwörter vorsorglich zu ändern. Dies gilt insbesondere für Passwörter, die mit den Zugangspasswörtern zu DGfW-Systemen identisch sind oder mit dieser E-Mailadresse in Verbindung stehen.

Wir werden neue Systeme einrichten und Ihnen anschließend neu genierte Zugangsdaten übermitteln.

Unseren Mitgliedern mit SEPA-Mandat raten wir, als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme Ihre Kontenbewegungen in den nächsten Tagen und Wochen engmaschig zu prüfen.

Wir werden Sie über neue Erkenntnisse umgehend informieren und bedauern zutiefst die daraus für Sie entstandenen Unannehmlichkeiten.

Bei Fragen erreichen Sie uns vorerst unter der E-Mailadresse dgfw.ev.info@gmail.com. *

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin
E-Mail vom 8.5.2019 - Archiv

Sollten Sie Fragen bezüglich Ihrer Daten haben, dann stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung. Wenden Sie sich bitte an datenschutz@dgfw.de.

Was wir aus technischer Sicht bis her geändert haben erfahren Sie hier.

* Die im E-Mailtext angegebene E-Mailadresse wird von uns weiterhin überwacht, aber Sie können uns nun wieder unter unseren gewohnten E-Mailadressen und der neuen datenschutz@dgfw.de erreichen.

Vorsicht Baustelle!

Vorsicht Baustelle!

Aufgrund des Hackerangriffs haben wir den betroffenen Server erst vom Netz genommen und mittlerweile komplett ausgetauscht. Außerdem wurden alle dort betriebenen Webseiten und webbasierten Systeme abgeschaltet.

Unsere Erreichbarkeit per E-Mail war wegen der Abschaltung des Servers und des anschließenden Umzugs unserer Domains für mehrere Tage unterbrochen. Mittlerweile sind wir unter den meisten der gewohnten @dgfw.de-Adresse wieder zu erreichen.
Sollten es Probleme mit der Erreichbarkeit einer unserer E-Mailadressen geben wenden Sie sich bitte an support@dgfw.de.

Wir arbeiten seit der Attacke mit Hochdruck an einem Ersatz für unsere bisher verwendeten Webseiten und Systeme. Dieser Prozess wird dennoch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Als Übergangslösung stellen wir Ihnen diese provisorische Webseite mit den wichtigesten Inhalten, den Möglichkeiten sich zu unseren Veranstaltungen anmelden zu können und unseren Kontaktinfromationen zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass im Moment nicht alle Informationen und gewohnten Funktionen zur Verfügung stehen.